Beziehungspflege der EUREF

„Pflege der politischen Landschaft“ nennt man das: Beim letzten Aktiventreff der BI-Gasometer wurde berichtet, dass die EUREF AG, Betreibergesellschaft des Projektentwicklers für den Ausbau des Gasometers mit dem Bezirksamt Schöneberg einen Mäzenatenvertrag geschlossen hat. Darin verpflichtet sich die EUREF AG, für das Jugendprojekt „Gangway“ Mietkosten für zwei Jahre zu bezuschussen. Gangway e.V. betreibt Räume für Jugendliche in der Naumannstraße. Der Zuschussbetrag beläuft laut Berichten eines Ausschussmitglieds auf ca. 700 EUR monatlich; insgesamt entspricht dies einem Förderbetrag von rund 16.800 € über die gesamte Vertragsdauer.

Zum Vergleich: Die Werbeeinnahmen aus der ab August 2008 geplanten Vermietung des Gasometers als Werbefläche belaufen sich auf 15.000 bis 120.000 € monatlich. Der geschätzte Gewinn bei einer Aufwertung des Gasometer-Geländes vom Mischgebiet zum Kerngebiet ohne jede Gegenleistung des Projektentwicklers beläuft sich bei einem geschätzten Ankaufspreis von 100 €/m² und einem Grundstückspreis von ca. 8000 €/m² für Baugrundstücke in einem ausgewiesenen Kerngebiet mit der Möglichkeit, bis zum 80 Meter hoch zu bauen auf 50.000 * (8000-100) = 395.000.000,00 EUR. Da lohnt sich diese als „Mäzenatentum“ bezeichnete Einflussnahme auf politische Entscheidungsträger doch wirklich.

Über den Autor

azche24
Ich wohne mit meiner Familie direkt vor dem Gasometer auf der roten Insel in Schöneberg. Und mag dieses Industriedenkmal und Wahrzeichen seit Jahren.