Wettbewerb „Eurowahn“

Es ist Zeit für große Visionen! Nachdem vor einiger Zeit ein ertragreicher Wettbewerb „Lügen des Projektentwicklers“ zahlreiche Tatsachenverdrehungen und dreiste Lügen des Projektentwicklers vom Frühjahr 2007 zutage förderte, möchte sich www.bi-gasometer.de jetzt erstmals um die städtebauliche Entwicklung auf der Schöneberger Insel verdient machen. Daher die

Auslobung eines städtebaulichen Wettbewerbs zur Nachnutzung des GASAG-Geländes an der Torgauer Straße, Berlin-Schöneberg. Das Wettbewerbsgebiet umfasst den Geltungsbereich des Bebauungsplans 7-29.

Insbesondere wird vom Wettbewerbsbeitrag erwartet, dass

  • er keinerlei Bezüge zum bestehenden städtebauliche Leitbild des Bezirks aufnimmt, sondern erfrischende Innovation darbietet
  • er die bestehenden räumlichen Bezüge ignoriert und sich somit von kleinlichen Sachzwängen befreit
  • er die Anwohner durch Emissionen jeder denkbaren Art intensiv und dauerhaft an der zukunftsweisenden Entwicklung teilnehmen lässt und
  • sie hinsichtlich ihres bestehenden Lebensraumes verzwergt
  • er das Industriedenkmal Gasometer Schöneberg in geeigneter Weise marginalisiert und verzwergt sowie einer Nutzung als protziges Bürohochhaus zuführt
  • er vermeintliche Problemlösungen für angstbesetzte Themen globaler Dimension beinhaltet
  • er von späteren Nutzergruppen ausgeht, die nicht existieren oder sich in einem europäischen oder noch großartigeren Zusammenschluss dann spontan einfinden werden

Weitere Bedingungen:

  • Neben dem Autor des Wettbewerbsbeitrages ist mindestens noch eine weitere, nicht verwandte oder verschwägerte Person zu benennen, die auch von dem avisierten Nutzungskonzept profitiert. Der Autor sollte ein Stammkapital von mindestens 12,50 € nachweisen können.
  • Die Darbietung sollte ohne ermüdende Ausführungen zur Umsetzbarkeit bunt und 3-dimensional als Filmchen aufbereitet werden, das einzoomen auf den Standort aus dem All ist wünschenswert, um auch außerirdischen Nutzern den Weg zu weisen.

Die Arbeiten sind ab dem 1.7.2008 bis zum 16.7.2008 direkt per Mail über das Kontaktformular oder durch Kommentar auf diesen Artikel einzureichen.

Ein bereits vorfristig veröffentlichter Beitrag kann leider aus formalen Gründen nicht berücksichtigt werden.

Als Preis für den überzeugendsten Wettbewerbsbeitrag wird eine fünfjährige Nutzungsmöglichkeit einer Großflächenwerbeanlage an einem beliebigen Kulturdenkmal des Bezirks in Aussicht gestellt. Entsprechende Verhandlungen wird der Webmaster mit sachkundigen Aktiven der BI Gasometer gern mit den bezirklichen Vertretern aufnehmen. Vorausssetzung für den Erfolg derartiger Verhandlungen sind allerdings

  • fehlende Sanierungsbedürftigkeit des Denkmals
  • nebulöse Kostenschätzungen
  • extrem umfangreiche Ausschreibungsunterlagen
  • selbstbewusstes Auftreten gegenüber der Öffentlichkeit und bezirklichen Gremien

Die gelungensten Wettbewerbsbeiträge werden hier vorgestellt und dürfen für Aufsehen sorgen.

Über den Autor

azche24
Ich wohne mit meiner Familie direkt vor dem Gasometer auf der roten Insel in Schöneberg. Und mag dieses Industriedenkmal und Wahrzeichen seit Jahren.